Warum Les Mills GRIT funktioniert


Drei Gründe für HIIT

26. Januar 2017

Warum LES MILLS GRIT funktioniert

von Bryce Hastings

Wir sagen nicht nur, dass es funktioniert, wir zeigen es dir auch: Schau dir die folgenden Videos an und lass dir die unglaublichen und einzigartigen LES MILLS GRIT Trainingseffekte erklären.

files/images/BLOG/Blogeintraege/Research/grit funktioniert.jpg

 

Drei wissenschaftlich belegte Gründe für hochintensives Intervalltraining:

Sauerstoffmehraufnahme nach dem Training 

Auch bekannt als EPOC-Effekt (Excess Post-exercise Oxygen Consumption) oder Nachbrenneffekt, lässt dich dieser auch noch Stunden nach dem Training Kalorien verbrennen. Wenn du mehr über die Funktionsweise und den EPOC-Effekt bei LES MILLS GRIT lernen willst, solltest du dir unbedingt folgendes Video ansehen: 

 

Wachstumshormone

Das Geheimnis zur schnellen Veränderung deiner Figur ist die Stimulation der Produktion von Wachstumshormonen. Das nächste Video zeigt dir, wie LES MILLS GRIT dazu beiträgt. 

 

Schnellzuckende Muskelfasern

Bei jedem deiner Workouts beanspruchst du deine langsam zuckenden Muskelfasern. Wenn du das Maximum aus deinem Training herausholen willst, solltest du auch deine schnell zuckenden Muskelfasern aktivieren – und genau hier setzt LES MILLS GRIT an. In diesem Video erfährst du alles über die Definition deiner Muskeln durch die Aktivierung beider Muskelfasertypen.

Da gibt es keine Diskussion. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass LES MILLS GRIT funktioniert. Das hochintensive Intervalltraining (HIIT) lässt dich Stunden nach dem Workout Kalorien verbrennen, steigert die aerobe Fitness, entfesselt deine schnell zuckenden Muskeln und baut schlankes Muskelgewebe auf.

Finde jetzt ein LES MILLS GRIT Studio in deiner Nähe - Hier geht es zum Studiofinder.

Zurück